PC – Innenleben

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen kurz das typische Innenleben eines PCs näherbringen.

Wer schon einmal seinen PC geöffnet hat, mag vielleicht erschrocken sein ob des darin herrschenden Chaos , doch wer von uns hat irgendwann einmal ein Gerät aus der Kategorie Unterhaltungselektronik offen vor sich liegen gehabt ?

Im Vergleich zu der darin herrschenden Enge erscheint unser typischer PC dann doch recht übersichtlich !

Also setzen wir uns jetzt mit unserem PC-Innenleben auseinander: 

Eine Reihenfolge nach Wichtigkeit zu bestimmen, ist hier nicht möglich, da, wenn auch nur eine der wichtigsten Grundkomponenten fehlt, auch der Rest des PCs zum Nichtstun verurteilt ist. Damit all die verschiedenen Komponenten überhaupt ihre Arbeit verrichten können, brauchen wir zunächst einmal elektrischen Strom, der allerdings mit seiner üblichen Netzspannung mehr Schaden als Nutzen anrichten würde. Aus diesem Grund benötigen wir ein Netzteil, das auf seiner Ausgangsseite bereits die üblichen gebräuchlichen Spannungen für die unterschiedlichen Verbarucher zur Verfügung stellt. Je mehr Komponenten in unserem PC verbaut sind, umso stärker sollte das Netzteil ausgelegt sein.

War es früher üblich, dass zB Grafikkarten ihren Strom direkt vom Mainboard bezogen, so hat sich das in den letzten Jahren doch gewandelt und somit haben moderne Netzteile eigene Versorgungsleitungen für eben jene Grafikkarten.

 Das erste, was uns bei einem geöffneten PC ins Auge sticht, ist das Main- oder Motherboard, eine grosse elektronische Platine, mit unzähligen elektronischen Bauteilen darauf. Dieses Mainboard vereint und verwaltet sämtliche PC-Innereien, ganz gleich ob diese on-Board, also direkt am Mainboard angebracht, sind, oder über spezielle, standardisierte Steckleisten in das System eingebunden werden.
Auch hier hat sich in den letzten Jahren eine Wandlung vollzogen, indem immer mehr Komponenten eben on-Board verbaut werden, wie zB Sound, Grafik, oder aber auch reine Steckersysteme wie zB USB, Netzwerk oder Audio-Anschlüsse. Hier muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass diese on-Board Lösungen für hohe Ansprüche selten als ausreichend empfunden werden. Besonders trifft dies für Grafiklösungen, vor allem im Spielebereich, zu.

Wie wir jetzt vielleicht schon erkennen können, ist das Main-Board also für sämtlichen Datenverkehr innerhalb des PCs zuständig, also sowohl ausgehenden und eingehenden. Somit ist auch klar, dass auch sämtliche Typen von Massenspeichern direkt ans Main-Board angeschlossen und von diesem verwaltet und kontrolliert werden. Zu diesen Massenspeichern zählen beispielsweise Festplatten oder Dvd-Laufwerke, die wir als nächstes in unserem PC entdecken können und die über ebenfalls standardisierte Anschlüsse ins System eingebunden werden.

Externe Laufwerke oder USB-Sticks werden an die bereits erwähnten Steckersysteme angeschlossen und können dann ganz normal verwendet werden. Weitere Anschlüsse, ohne die wenig bis gar nichts funktionieren würde, wären dann noch für Maus und Tastatur, die meistens über USB realisiert werden. Ausgangsseitig ganz wichtig ist dann noch der Monitoranschluss, der über die Grafikkarte ausgeführt wird.

Zu guter Letzt jetzt noch zum Herzstück unseres PCs, dem Prozessor oder der CPU (CentralProcessingUnit) !
Auf den ersten Blick ist dieser meist nicht zu erkennen, da sich darüber meist relativ aufwändig ausgeführte Lüfter und Kühlköper befinden.

Kategorien
  • Keine Kategorien